Finanzen

Der MSCI World – Eine Einführung in den weltbekannten Aktienindex

Der MSCI World zählt zu den prominentesten Aktien-Indizes weltweit und dient vielen Fondsmanagern als Benchmark für ihre Performance. Auch für Privatanleger spielt der MSCI World eine bedeutende Rolle. Doch was ist der MSCI World eigentlich, und macht es Sinn, in ihn zu investieren? Dieser Blog-Beitrag widmet sich genau dieser Frage.

Grundlegendes zum MSCI World

Der MSCI World ist ein Aktienindex, der die Wertentwicklung von Unternehmen aus 23 Industrieländern widerspiegelt. Herausgegeben wird er vom Finanzdienstleister MSCI (Morgan Stanley Capital International), während die Deutsche Börse AG den DAX herausgibt.

Trotz seines Namens spiegelt der MSCI World nicht die komplette Weltwirtschaft wider. Er konzentriert sich auf 23 Industrieländer und lässt dabei die Schwellenländer und Fronttierländer außen vor. Darüber hinaus bildet der MSCI World ausschließlich Large und Mid Cap Unternehmen ab und keine Small oder Micro Cap Unternehmen. Unter den Large Caps versteht man große Unternehmen (auch Blue Chips genannt) wie beispielsweise Microsoft, Amazon, Nike, Allianz und VW u.v.m. Die Abkürzung „Cap“ steht hierbei für „Capitalization“, also Marktkapitalisierung.

Die Klassifizierung der Unternehmen erfolgt nach Large, Mid, und Small Cap, basierend auf der Marktkapitalisierung des Unternehmens; d.h. dem Wert des Unternehmens an der Börse. Small Caps die man im deutschen auch als Nebenwerte bezeichnet, sind im MSCI World nicht vertreten. Trotz dieser Einschränkungen spiegelt der Index etwa 85% der weltweiten Marktkapitalisierung wider, was ihn bei Investoren äußert beliebt macht.

Zusammensetzung des MSCI World

Schauen wir uns nun an, welche Länder der MSCI World abbildet und nach welchen Kriterien die Auswahl stattfindet.

Welche Länder zu welchem Prozentsatz in den Index aufgenommen werden, hängt von der Marktkapitaliserung der Länder ab. Die Marktkapitaliserung eines Landes ist nichts anders als die Summe aller Marktkapitalsierungen, der an der Börse gehandelten Unternehmen des jeweiligen Landes. Deutschland beispielsweise hat eine Gesamtmarktkapitalisierung von 2,2%.

Je höher die Marktkapitalisierung, desto höher ist der Prozentsatz, in dem sie im MSCI World vertreten sind. Das mit Abstand am stärksten vertretenes Land ist die USA, wie man im Folgenden sehen kann:

70% des MSCI World sind in amerikanische Unternehmen investiert. Wenn also € 100,- in einen MSCI World investiert werden, fließen logischerweise € 70,- in US-Amerikanische Aktien. Japan folgt mit lediglich 7%, während Deutschland den 7. Platz mit eben 2,2% einnimmt.

Wichtig ist zu beachten, dass diese Aufteilung nicht in Stein gemeißelt ist. Sie verändert sich je nach Entwicklung der Aktienmärkte eines Landes. Steigt die Marktkapitalisierung positiv im Vergleich zu anderen Märkten, erhöht sich der prozentuale Anteil im Index.

Kommen wir auf die starke Gewichtung der USA im MSCI World zu sprechen. Der Grund, dass die USA so stark gewichtet sind, erklärt sich durch deren herausragende Marktkapitalisierung und nicht durch die Herkunft des Indexanbieters MSCI. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das investierte Kapital ausschließlich in den USA angelegt wird, sondern vielmehr, dass die USA die meisten global agierenden Unternehmen beherbergen, wie Microsoft, Apple oder Google.

Aktienauswahl beim MSCI World

Nachdem wir nun wissen, welche Länder im MSCI World vertreten sind, schauen wir uns an nach welchen Kriterien die einzelnen Unternehmen ausgesucht werden. Auch hier orientiert sich MSCI größtenteils an der Marktkapitalisierung. Das Ziel ist es, etwa 85% der Marktkapitalisierung eines Landes zu repräsentieren.  Dies bedeutet, dass die Unternehmen eines Landes nach ihrer Größe bis zu einem Anteil von 85% im Index gekauft werden. Diese Herangehensweise führt dazu, dass etwa 1.600 Unternehmen aus den 23 Industrienationen im Index vertreten sind, allerdings eben ausschließlich in Large und Mid Caps.

Vor- & Nachteile des MSCI World

Nachdem wir nun wissen, was der MSCI World ist und wie er funktioniert, bleibt noch die Frage zu klären, ob ein Investment in den MSCI World eine gute Entscheidung ist. Dafür werfen wir einen Blick auf die Vor- und die Nachteile dieses Investments. 

Ein großer Vorteil für deutsche Anleger besteht darin, dass sie den sogenannten Home Bias umgehen. Dieser Effekt zeigt, dass Investoren am liebsten in Aktien ihres eigenen Herkunftslandes investieren, was zu einer geringeren Diversifikation führen kann, und Renditechancen verpassen lässt. Hinzu kommt, dass der MSCI World mit über 1.600 Unternehmen eine sehr breite Diversifikation, also Risikostreuung, bietet.

Die Wertentwicklung des MSCI World zeigt jedoch, dass der Index aber dennoch größeren Schwankungen unterliegt. In Krisenjahren wie z.B. 2002, 2008 oder 2022 verlor er auch erheblich an Wert. Es bleibt also eine Anlage in Aktien mit entsprechender Schwankung. Was beim Investment in den MSCI World beachten werden muss, ist, dass man tatsächlich nur in 23 Industrieländer investiert und nicht, so wie der Name suggeriert in die gesamte Weltwirtschaft. Um die gesamte Weltwirtschaft abzudecken, sind weitere Investitionen in Indizes wie den Emerging Markets oder Schwellenländer erforderlich.

Nichtsdestotrotz ist ein Investment in den MSCI World ein guter Einstieg in das passive Investieren.

Du willst ein Depot eröffnen, um mit dem Investieren in den MSCI World zu starten?

Dann buch dir gerne ein Gespräch und wir schauen uns gemeinsam an, wie ein optimales Depot für dich aussehen kann.

Häufig gestellte Fragen

01. Warum ist eine individuelle Finanzberatung wichtig?

Weil jeder Mensch einzigartig ist, genauso wie seine Lebensziele. Dein Vorhaben kann in Kürze ein Sabbatical sein, der Kauf eines Eigenheims in 5 Jahren oder sogar der frühe Ruhestand mit 45 Jahren. Deine genauen Pläne kenne ich – zum jetzigen Zeitpunkt – noch nicht. Jedes dieser Ziele erfordert jedoch eine unterschiedliche Herangehensweise.

02. Warum bin ich der richtige Finanzberater für Dich?

Schauen wir uns an, wie der Markt strukturiert ist. Viele Berater sind an ein oder zwei Gesellschaften gebunden oder operieren in einem Vertriebsmodell, das den Fokus auf die Maximierung ihrer eigenen Gewinne legt. Als Makler stehe ich wirtschaftlich und rechtlich auf Deiner Seite – ein entscheidender Vorteil. Darüber hinaus kann ich Dir kostengünstige Honorartarife anbieten, da ich nicht abhängig von Provisionen bin. Diese kosteneffizienten Tarife bieten langfristig erhebliche Vorteile.

03. Was bringt Dir ein Honorar im Vergleich zur Provision?

In einem Honorarmodell stehen deine Interessen an erster Stelle. Ohne Abhängigkeit von Provisionen kann ich dir kostengünstige Tarife anbieten, die langfristig vorteilhaft sind – nicht selten sind dabei Besserstellungen von 50.000€ und mehr möglich – und das rechnen wir durch mit 100%iger Transparenz.

04. Ist das Erstgespräch Kostenlos?

Ja, absolut. Das Erstgespräch ist immer kostenfrei. Es bietet die Möglichkeit, uns persönlich kennenzulernen, unsere Erwartungen auszutauschen und Deine aktuelle Finanzlage zu besprechen.

Im weiteren Verlauf entstehen übrigens auch nicht bei jedem Gespräch Kosten – aber das findest du alles im Erstgespräch raus – buche dir gerne einen Termin hier.

05. Sind auch Beratungen außerhalb von Berlin möglich?

Keine Sorge, dein Wohnort außerhalb von Berlin ist überhaupt kein Problem. Tatsächlich finden 90% meiner Beratungsgespräche digital statt. Kunden aus ganz Deutschland, sei es München, Frankfurt, Bremen oder das kleine Ganderkesee, sind vertreten.

Natürlich stehe ich auch persönlichen Treffen offen gegenüber, wenn es sich gut einbinden lässt. In erster Linie biete ich jedoch Online-Beratungen an, um Dich bestmöglich zu unterstützen.

05. Hast Du auch einen Newsletter? 

Ein Newsletter ist in Arbeit und wird im Frühjahr 2024 ergänzt. Du möchtest Dich schon eintragen?  Fülle am besten einfach das Kontaktformular aus und Du wirst keinen Newsletter verpassen. 

Jetzt deine Finanzen in den Griff bekommen!

Termin vereinbaren